Rindenmulch

Rindenmulch ist zerkleinerte, gesiebte Baumrinde.

Zum Abdecken Unter Sträuchern, auf Baumscheiben (5-7 cm) und Gartenwegen (10 cm)

Zur Befestigung von Gartenwegen und Sitzplätzen

Sie können schnell (auch vom Laien) und preiswert mit einer ca. 10 cm dicken Schicht Rindenmulch befestigt werden. Die Wege trocknen schnell ab und sind auch nach Regenperioden gut begehbar. Weiterer Vorteil: Leichte Veränderung der Gartengestaltung möglich (Rückgabe gepachteter Gärten, geänderte Bedürfnisse der Gartennutzung usw.)

Zur Gartendekoration:

Auf Beeten, z.B. zwischen Rosen oder Stauden wird gern eine dünne Schicht Rindenmulch aufgebracht, weil es "schöner" aussieht. Diese Dekoration unterdrückt jedoch kein Unkraut (s.o.) und ist bei evtl. nötigen Hack- und Jätearbeiten hinderlich. Um das gewünschte Bild zu erhalten, muß nach solchen Arbeiten die Schicht erneuert bzw. ergänzt werden!

 

Worauf ist zu achten?

  • Vor dem Aufbringen von Rindenmulch sollte der Untergrund unkrautfrei sein. Es können spezielle wasserdurchlässige Vliese aus dem Fachhandel aufgebracht werden, um das Durchwachsen evtl. noch vorhandenen Unkrautes zu verhindern.
  • Rindenmulch zur Unkrautunterdrückung und/oder Wegebefestigung in ausreichend dicker Schicht (s.o.) aufbringen.
  • Beim Abmulchen von Beeten mit flachwurzelnden Pflanzen (z.B. Stauden) empfiehlt sich eine vorhergehende Zugabe von Stickstoff (z.B. 40-80g/m² Hornspäne).
  • Ergänzung der Mulchschicht: Rindenmulch verrottet mit der Zeit. Um die gewünschte Unkrautunterdrückung weiter zu erhalten, muß daher alle paar Jahre eine neue Lage über den alten Rindenmulch aufgebracht werden.

 

 

quelle : www.gartenakademie.rlp.de